Wenn der WIND Geld in die heimischen Kassen weht

Als regional verwurzeltes Energieunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, dass sich die Menschen vor Ort – die Kommunen, die Bürger und auch die Wirtschaft - an der Energiewende beteiligen können und davon direkt profitieren. Diese Zielsetzung führte uns zur Gründung der ZEAG Erneuerbare Energien GmbH.

Sie hat die Aufgabe, den Bau und den Betrieb von Erneuerbare-Energie-Projekten auf den Weg zu bringen. Zur Realisierung der verschiedenen Projekte – wie beispielsweise die Förderungen von Blockheizkraftwerken, Wasserkraftwerken, Photovoltaik-Anlagen und insbesondere Windkraftanlagen – entwickelt sie gemeinsam mit den jeweiligen Kommunen ein lokales Betreiberkonzept:

Betreibergesellschaft

An der Betreibergesellschaft sind die Gemeinde, die BürgerEnergiegenossenschaft und die ZEAG beteiligt. Alle Partner sind dabei gleichberechtigt. Und: Die Betreibergesellschaft hat ihren Sitz in der jeweiligen Gemeinde.

Über die BürgerEnergiegenossenschaft können sich Bürger, Vereine oder auch das örtliche Gewerbe an der Betreibergesellschaft beteiligen – und von ihren Anteilen nachhaltig profitieren. Die Beteiligung kann sowohl vor, als auch nach Fertigstellung der Anlagen erfolgen und jederzeit erhöht oder reduziert werden.

Die unternehmerische Verantwortung für den Betrieb der Anlagen liegt bei der ZEAG. Darüber hinaus übernimmt die ZEAG die Vor- und Gesamtfinanzierung – und damit das Risiko. Hinzu kommt, dass die ZEAG auch bei der Planung und beim Bau der verschiedenen Anlagen darauf achtet, möglichst regionale Partner aus Industrie und Handwerk zu beteiligen.

Dieses bürgernahe Modell sorgt dafür, dass die Wertschöpfung auch tatsächlich in der Region bleibt. Harald Endreß, Geschäftsführer der ZEAG Erneuerbare Energien GmbH, erklärt dies so: „Durch unser Modell erreichen wir, dass die Gewinne, Steuern und Abgaben aus der regenerativen Energieerzeugung zum größten Teil in der Kommune verbleiben - im Gegensatz zu den heute verbreiteten Modellen, bei denen lediglich die Grundstückspacht in der Kommune bleibt und der komplette Gewinn abfließt."

BürgerEnergiegenossenschaften sind ein Zukunftsmodell für Baden-Württemberg

Es gibt bereits 38 BürgerEnergiegenossenschaften mit rund 4.500 Mitgliedern (Stand Januar 2011) die diverse Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien erfolgreich mittragen.

In folgenden Kommunen realisieren wir bereits mit den kommunalen Partnern vor Ort Erneuerbare-Energie-Projekte:

  • Stadt Boxberg
  • Gemeinde Braunsbach
  • Gemeinde Bühlerzell
  • Stadt Forchtenberg
  • Gemeinde Frankenhardt
  • Gemeinde Hardthausen
  • Stadt Heilbronn
  • Gemeinde Jagsthausen
  • Gemeinde Königheim
  • Stadt Krautheim
  • Stadt Möckmühl
  • Stadt Neudenau
  • Gemeinde Sulzbach-Laufen
  • Stadt Widdern