ZEAG Energie AG gewinnt Marktanteile - bei rückläufiger Ergebnisentwicklung

Konzernabschluss der ZEAG Energie AG

Heilbronn. Mit dem Geschäftsbericht 2015 veröffentlicht die ZEAG Energie AG den Konzernabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr. Positiv hervorzuheben ist die erneute Absatzsteigerung und die damit einhergehende Hinzugewinnung von Marktanteilen in den stagnierenden beziehungsweise rückläufigen Märkten der Endkundenbelieferung mit Strom und Gas. Dementsprechend steigerten sich die Umsatzerlöse deutlich auf 202,5 Millionen Euro im Vergleich zu 194,3 Millionen Euro im Vorjahr. „ Aufgrund von gegenläufigen Entwicklungen auf der Kostenseite führt dies leider nicht zu einem verbesserten Unternehmensergebnis“, so ZEAG-Vorstand Eckard Veil und ergänzt: „insbesondere im Bereich Erzeugung schlugen sich neue Aufwands- und Rückstellungspositionen nieder, welche die positiven Entwicklungen in den anderen Geschäftsbereichen Netz und Vertrieb mehr als egalisierten. Für die Zukunft wird eine Ergebnisverbesserung erwartet.“

Konzernergebnis 2015

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) erreichte 8,8 Mio. € und schließt damit um 3,0 Mio. € unter dem des Vorjahres (11,8 Mio. €). Per Saldo schließt das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) mit 3,7 Mio. € und konnte damit das Vorjahresergebnis in Höhe von 7,4 Mio. € nicht erreichen. Das Beteiligungsergebnis entwickelte sich mit 0,6 Mio. € planmäßig. Hier war das Vorjahresergebnis (2,2 Mio. €) aufgrund von Zuschreibungen auf den Beteiligungsbuchwert einer Beteiligung außerordentlich begünstigt. Das Finanzergebnis trug mit 4,5 Mio. € (Vorjahr 2,1 Mio. €) in erheblich gesteigertem Umfang zum Konzernergebnis bei. Ursächlich hierfür waren insbesondere erhöhte Erträge aus dem Verkauf von Wertpapieren.

Investitionen

Die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen einschließlich als Leasingverhältnisse zu bilanzierende Maßnahmen des Konzerns wurden im Geschäftsjahr 2015 massiv auf 95,8 Mio. € (Vorjahr 21,8 Mio. €) gesteigert und erreichten damit einen – zumindest in der jüngeren Geschichte der ZEAG – historischen Höchstwert.

Davon sind circa 70,9 Mio. € für die Realisierung des Windparks Harthäuser Wald angefallen. Daneben waren die größten Einzelprojekte der Neubau des Heizwerks in der Badstraße, Heilbronn (4,4 Mio. €) sowie des Umspannwerks Salzwerkplatz einschließlich der 110-kV-Kabellegungen (6,6 Mio. €).

ZEAG Energie AG gewinnt Marktanteile - bei rückläufiger Ergebnisentwicklung

Konzernabschluss der ZEAG Energie AG

Heilbronn. Mit dem Geschäftsbericht 2015 veröffentlicht die ZEAG Energie AG den Konzernabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr. Positiv hervorzuheben ist die erneute Absatzsteigerung und die damit einhergehende Hinzugewinnung von Marktanteilen in den stagnierenden beziehungsweise rückläufigen Märkten der Endkundenbelieferung mit Strom und Gas. Dementsprechend steigerten sich die Umsatzerlöse deutlich auf 202,5 Millionen Euro im Vergleich zu 194,3 Millionen Euro im Vorjahr. „ Aufgrund von gegenläufigen Entwicklungen auf der Kostenseite führt dies leider nicht zu einem verbesserten Unternehmensergebnis“, so ZEAG-Vorstand Eckard Veil und ergänzt: „insbesondere im Bereich Erzeugung schlugen sich neue Aufwands- und Rückstellungspositionen nieder, welche die positiven Entwicklungen in den anderen Geschäftsbereichen Netz und Vertrieb mehr als egalisierten. Für die Zukunft wird eine Ergebnisverbesserung erwartet.“

Konzernergebnis 2015

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) erreichte 8,8 Mio. € und schließt damit um 3,0 Mio. € unter dem des Vorjahres (11,8 Mio. €). Per Saldo schließt das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) mit 3,7 Mio. € und konnte damit das Vorjahresergebnis in Höhe von 7,4 Mio. € nicht erreichen. Das Beteiligungsergebnis entwickelte sich mit 0,6 Mio. € planmäßig. Hier war das Vorjahresergebnis (2,2 Mio. €) aufgrund von Zuschreibungen auf den Beteiligungsbuchwert einer Beteiligung außerordentlich begünstigt. Das Finanzergebnis trug mit 4,5 Mio. € (Vorjahr 2,1 Mio. €) in erheblich gesteigertem Umfang zum Konzernergebnis bei. Ursächlich hierfür waren insbesondere erhöhte Erträge aus dem Verkauf von Wertpapieren.

Investitionen

Die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen einschließlich als Leasingverhältnisse zu bilanzierende Maßnahmen des Konzerns wurden im Geschäftsjahr 2015 massiv auf 95,8 Mio. € (Vorjahr 21,8 Mio. €) gesteigert und erreichten damit einen – zumindest in der jüngeren Geschichte der ZEAG – historischen Höchstwert.

Davon sind circa 70,9 Mio. € für die Realisierung des Windparks Harthäuser Wald angefallen. Daneben waren die größten Einzelprojekte der Neubau des Heizwerks in der Badstraße, Heilbronn (4,4 Mio. €) sowie des Umspannwerks Salzwerkplatz einschließlich der 110-kV-Kabellegungen (6,6 Mio. €).