Ein WINDPARK mit Vorzeigecharakter

Seit Dezember 2014 ist es amtlich: Der Windpark »Harthäuser Wald« ist genehmigt. Und mit der öffentlichen Einweihung am 31. Oktober 2015 ist der nächste große Schritt getan, der Windpark mit seinen 14 Windenergieanlagen geht ans Netz liefert den Strom für über 32.000 Haushalte.

Das ist eine Signalwirkung für die heimische Windkraftgewinnung und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer erfolgreichen Energiewende in der Region.

Es ist aber noch mehr: Der Windpark »Harthäuser Wald« steht für eine besonders gelungene Zusammenarbeit verschiedenster Akteure: angefangen von den Verantwortlichen in den Kommunen bis hin zu den Bürgern, die sich ebenso an dem Projekt beteiligen – was über die gesamte Betriebsdauer der Windenergieanlage flexibel möglich ist.

Sorgfältig geplant im Sinne der Bürger und der Umwelt

Die fünf Gemeinden, die sich an dem Projekt beteiligen, haben frühzeitig ihre Planungsoptionen im Sinne ihrer Bürger und der Umwelt genutzt. Ebenso haben wir uns von der ZEAG als verantwortungsbewusstes, regionales Unternehmen verhalten: Wir haben uns im Rahmen der Umweltverträglichkeitsstudie bewusst und freiwillig noch strengere Kriterien auferlegt als gefordert. Immer mit dem Anspruch, das richtige Maß zu finden – Windenergie im Einklang mit Mensch und Natur. Die Fragen, die wir für Sie zusammengestellt haben, zeugen von dieser Behutsamkeit. Wir haben uns gerade auch den kritischen Fragen immer wieder gestellt.

Ein bürgernahes Beteiligungsmodell mit besonderem Modellcharakter

Wer wie die ZEAG seit über 125 Jahren mit der Region verwurzelt ist, fühlt sich in besonderem Maße der Region verpflichtet. Davon zeugt auch das Beteiligungsmodell, das in dieser Form in Deutschland noch einzigartig ist. So haben wir das Modell einer BürgerEnergiegenossenschaft entwickelt:

In der Gemeinde Hardthausen sind beispielsweise die 2009 gegründete BürgerEnergiegenossenschaft Hardthausen eG, die Gemeinde Hardthausen und die ZEAG Energie AG beteiligt. Auch Bürger und Vereine können sich über den Ankauf von Anteilen an der Genossenschaft und damit direkt an der Betreibergesellschaft beteiligen.

Mehr Information hierzu bei unseren Bürgerinitiativen und Kommunalen Projekten und der externen Seite BürgerEnergiegenossenschaft Hardthausen eG.

Mit Windenergie zu »grünem Wasserstoff«

Durch seine räumliche Nähe bietet der Windpark Harthäuser Wald die großartige Chance, in einer Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt an Technologien zur Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff zu forschen. Hier wird die durch Wind erzeugte Energie genutzt, um mittels Elektrolyse Wasserstoff herzustellen, mit dem in der Folge verschiedenste Verwendungszwecke erprobt, versorgt und weiterentwickelt werden.

Mehr zu diesem Thema können Sie der Seite Forschungsprojekt H2ORIZON bzw. der Webseite des Projekts, erreichbar unter www.h2orizon.de, entnehmen.